startseite fam1

Sind Sie es schon?

Irene Slama

irene slama

Meine Familie und ihre Generationen erlebe ich nicht nur persönlich in all ihren Facetten – auch beruflich kann ich meine Erfahrungen aus Unternehmenssicht einbringen.

Irene Slama

Unternehmensberaterin, Auditorin
Beruf – Familie – Generationen Management

erster platz constantinus award

 

Beruf und Familie 20140918 182

Nachlese:

Am 18.9.2014 fand das traditionelle Netzwerktreffen zum Audit berufundfamilie wiederum bei Büro-Objekt-Möbel Taurer in Klagenfurt statt. Mit besonders viel Know How und Charme moderierte Mag.a Daniela Stein, Geschäftsführerin des Business Frauen Center.

Das Audit berufundfamilie ist ein QM-Instrument für Unternehmen und Organisationen, um die Vereinbarkeit für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nachhaltig zu verbessern.

Die positiven Effekte sind messbar:
  • 23 % weniger Krankenstandstage als im Durchschnitt
  • 10 % weniger Fluktuation als im Durchschnitt
  • Die Mitarbeiterproduktivität ist um 12 % höher als im Durchschnitt
  • Die Mitarbeitermotivation ist um 11% höher als im Durchschnitt
  • Die Karenzdauer ist um 9% kürzer als im Durchschnitt
  • Der ROI liegt bei 25 %, hat Prognos herausgefunden.

Kommerzialrat Erwin Taurer, MBA

Wohn-Büro-Objektmöbel - im Audit berufundfamilie seit 2013

Herr KR Taurer wies darauf hin, dass im Familienbetrieb Wert darauf gelegt wird, dass sich alle bei Taurers auch tatsächlich so fühlen können. Damit das aber nicht nur so dahin gesagt und vage bleibt, haben sie mit dem Audit Beruf und Familie ein Zertifizierungsprogramm durchgeführt.

Alle halten sich daran, alle haben etwas davon. Alle ziehen an einem Strang und schauen nicht auf die Uhr, wenn es einmal eng ist. Es nehmen aber auch alle gemeinsam eine Auszeit, einen Betriebsurlaub. Das ist im Handel nicht so selbstverständlich.

Oft sei ein ganz junger Mitarbeiter da und macht sich am Tablet zu schaffen – der Sohn vom Richie.
KR Taurer weiß, dass die Zeiten für Unternehmen nicht so optimal sind. Aber sie können ihre Qualität und ihr Engagement für ganz besonders hohe Ansprüche ihrer Kunden nur mit dem besten Team bieten. Und das beste Team haben sie, das Audit macht sie sicher.

Irene Slama ist seit 2 ½ Jahren aktiv in Kärnten für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Einsatz. Mag.a Silvia Benz-Häusl ist neu eingestiegen und unterstützt bei gemeinsamen Projekten Inzwischen ist in Kärnten die Familienfreundlichkeit nicht nur bei Taurers angekommen, sondern zB bei der BKS Bank, der Alpen-Adria-Universität, bei Ute Habenicht, in der Wirtschaftskammer Kärnten.

Warum ist das Audit berufundfamilie die beste Lösung?

Alle gewinnen: Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen so und so, weil ihnen die Vereinbarkeit erleichtert wird und sie auf viel Verständnis stoßen.
Die Unternehmen ebenso: Image, Wettbewerbsvorteil, attraktive Arbeitgeber/innen, hohe Mitarbeitermotivation, Loyalität, Identifikation, Senkung von Krankenstand und Fluktuation
Schlanker Prozess, effiziente Abwicklung, Dokumente sind aufbereitet, Begleitung durch qualifizierte Auditor/innen mit Lizenz, externe Begutachtung.
Bund und Land fördern die Auditierung Beruf-Familie – die Kosten bewegen sich dadurch auf einem niedrigen Niveau für so viel Qualität.

Mag. Jan Ledóchowski von der Familie & Beruf Management GmbH des Familienministeriums erläuterte die spannenden Ergebnisse einer Mitarbeiter/innen-Umfrage und kommt zu folgendem Fazit:

  • Frauen schultern nach wie vor Hauptlast bei der Kinderbetreuung:
  • Frauen mit Kindern bewerten Möglichkeiten zur Vereinbarkeit in Österreich deutlich negativer
  • Vereinbarkeit ist ihnen deutlich wichtiger als Männern mit Kindern
  • Sie würden für mehr Vereinbarkeit auch stärker auf Teile des Gehalts verzichten
  • Teilzeit als Antwort auf mangelnde Vereinbarkeit:
  • Teilzeit-Kräfte bewerten Vereinbarkeit in Österreich deutlich negativer,
  • uind mit ihrer persönlichen Teilzeit-Lösung allerdings zufriedener
  • Vor allem (jüngere) Männer ohne Kinder fühlen sich stärker mit mangelnden Möglichkeiten zur Vereinbarkeit im Unternehmen konfrontiert
  • Rolle des Mannes, der sich an Kinderbetreuung beteiligt, in vielen Unternehmen nach wie vor nicht durchgesetzt

Familienförderung ist ständig im Wandel – den aktuellen Stand und die steuerlichen Vorteile erläuterte Mag.a Veronika Seitweger, die sehr erfolgreich TPA-Horwath in Wien und international als Geschäftsführerin mitverantwortet - auch ein Export von Kärnten nach Wien, aber ein Standbein in Kärnten. Beispiele aus den Inputs:

Wichtig die Neuerungen:

  • Erhöhung der Familienbeihilfe um 4 % ab 01.07.2014 – Weitere Erhöhungen:
    • ab 01.01.2016 um 1,9 %
    • ab 01.01.2018 um 1,9 %.
    • Erhöhung des Zuschlages für behinderte Kinder von EUR 138,80 auf EUR 150,00.
  • Zuverdienstgrenze für einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld ab 01.01.2014 - EUR 6.400,00.
  • Seit September 2013 besteht für Volljährige – sofern Anspruch auf Familienbeihilfe – die Möglichkeit beim FA die Direktauszahlung aufs eigene Girokonto zu beantragen – Erziehungsberechtigte müssen zustimmen.


Wichtig die Informationen zur Kinderbetreuung für Arbeitgeber/Arbeitnehmer und die steuerliche Behandlung:

Voraussetzungen der Absetzbarkeit für betriebliche Kinderbetreuung:

  • Angebot an alle Arbeitnehmer oder an eine Gruppe von Dienstnehmern
  • Anlage des Arbeitgebers
  • Leistung, die der Arbeitgeber am Markt anbietet, ist nicht begünstigt (Beispiel: Kind einer Kindergärtnerin)

Absetzbarkeit für Eltern/-teile:

  • Absetzbarkeit bis zu EUR 2.300,00 jährlich
  • pro Kind, das zu Beginn des Veranlagungsjahres das 10. Lebensjahr nicht vollendet hat
  • Geltendmachung durch jenen Elternteil, der Kosten tatsächlich zahlt


Steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitgeberzuschusses:

  • Zuschuss direkt an
    •  Betreuungsperson
    • Kinderbetreuungseinrichtung oder
    • in Form von Gutscheinen (Kinderbetreuungsscheck)
  • Erklärung des Arbeitnehmers über Voraussetzungen – Formular L 35
  • Erklärung des Arbeitnehmers – ob etwaige Zuschüsse von anderen Arbeitgebern gewährt werden

Beispiele aus der Praxis boten die Möglichkeit, einen Blick direkt hinein zu werfen in die Betriebe und Organisationen, die mit dem Audit berufundfamilie gute Erfahrungen machen:

Vorstandsmitglied Mag.a Roswitha Prohaska  vom Hilfswerk Kärnten berichtet über die guten Erfahrungen. Es wurde eine eigene Stabsstelle für diese wichtigen Themen eingerichtet. Gerade die jährliche Berichterstattung ist so wichtig, weil Fortschritt und Fortsetzung gewährleistet sind.

Mit dem Audit berufundfamilie und der Betrieblichen Gesundheitsförderung sowie einem umfangreichen Aus- und Weiterbildungsprogramm wird das Team so gut wie möglich unterstützt. Heuer zB haben sich über 500 Teilnehmende bei den Angeboten eingefunden, das ist fast 100 % der Belegschaft. Es sind die richtigen Angebote, weil  sie gemeinsam mit den Mitarbeiter/innen und Mitarbeitern erarbeitet werden. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhalten aber auch immer die neuesten familienpolitisch relevanten Informationen – das können sie privat und auch beruflich gut nützen.

Mag.a Tanja Telesklav, GF von Frau in der Wirtschaft und Auditbeauftragte der Wirtschaftskammer Kärnten berichtete vom ersten „Vereinbarkeitsjahr“. Viel in Bewegung im wahrsten Sinne des Wortes ist es bei der Gesundheitsförderung gekommen – ein volles Programm für Bewegung, Ernährung und seelisches Gleichgewicht. Inzwischen hat die Wirtschaftskammer Kärnten auch die österreichweit beste Gleitzeitregelung – völlig ohne Kernzeit und mit Full Service für die Mitglieder.

Kinderbetreuung während der Fenstertage hat sich zu einem Hit entwickelt – eigentlich ein Renner, weil arbeitende Eltern wissen dürfen, dass ihre Kinder viel Spaß, Bewegung und Spiel haben.

Mag.a Ibounig-Eixelsberger, Pressesprecherin und Auditbeauftragte der BKS Bank kann auf eine lange Erfahrung mit der Auditierung seit 2010 zurückgreifen. Die BKS Bank steht u.a. für Nachhaltigkeit, CSR und für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Der Betriebskindergarten ist ein Hit – der Blick aus den Büros fällt auf spielende Kinder! Ein optimales Gleitzeitmodell ohne Kernarbeitszeiten und in Zukunft mehr Augenmerk auf die Vereinbarkeit von Pflege von Angehörigen und Beruf sowie das Generationenmanagement sind nur einige von vielen Aspekten, die in der BKS Bank umgesetzt werden.

Mag.a Bronwen Arbeiter-Weyrer Bakk., Leiterin Familienservice/Kinderbetreuung der Alpen-Adria-Universität weiß, wie wichtig es ist, dass Beruf – Studium – Lehre und Familie in Einklang gebracht werden können. Seit 4 Jahren ist sie auch als Auditbeauftragte der AAU intensiv damit beschäftigt, die guten Rahmenbedingungen zu schaffen, die es braucht, damit es klappt. Das Leitbild der AAU beschreibt nunmehr die Vereinbarkeit, das Familienservice wurde als Kompetenzzentrum für Vereinbarkeit geschaffen, weithin in viele Bereiche ist die Vereinbarkeit verankert. Ganz wesentlich war Mag.a Bronwen Arbeiter-Weyrer Bakk. als Expertin in die Entwicklung des Audit hochschuleundfamilie involviert, sie ist auch aktuell noch fest verankert im Netzwerk der österr. Universitäten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf-Studium-Lehre und Familie.

Einige Impressionen: