header 1

Eine Gemeinde für alle Generationen

Das Audit familienfreundlichegemeinde - die beste Lösung!


Das Audit bietet eine gezielte strategische Ausrichtung für die Zukunft einer Gemeinde. Es unterstützt die Gemeinde dabei, die Familien-, Kinder- und Generationenorientierung zu erfassen, bedarfsgerecht weiterzuentwickeln und öffentlichkeitswirksam zu machen. Die Einbindung aller Generationen ist dabei ein wesentlicher Baustein.

Irene Slama


Meine Familie und ihre Generationen erlebe ich nicht nur persönlich in all ihren Facetten – auch beruflich kann ich meine Erfahrungen aus Unternehmenssicht einbringen.

Irene Slama

Unternehmensberaterin, Auditorin
Beruf – Familie – Generationen Management


Das Audit familienfreundlichegemeinde - die beste Lösung!

Ziele:

  • Überblick über alle Angebote in der Gemeinde für alle Generationen
  • Angebote nach innen und außen sichtbar machen: Image, attraktiver Lebensort, Zuzug, berufliche Perspektiven, höhere Einnahmen, höhere Geburtenrate
  • Ausgewogenheit der Altersgruppen, Ja zu Familie und Kind, Miteinander der Generationen
  • Planbarkeit der Angebote, Leistbarkeit im Rahmen der Gegebenheiten und Controlling
  • Staatliches und europäisches Gütezeichen
  • Österreichische Gemeinden setzen ein Zeichen und bekennen sich zu den Kinderrechten und erhalten das Zusatzzertifikat

Was sagen die auditierten Gemeinden dazu:

  • „Aha"-Erlebnis, was man alles hat
  • Steigert die Attraktivität der Gemeinde
  • Gütezeichen wirkt nach innen und außen, Familienfreundlichkeit ist positiv
  • Gewährleistet Regelmäßigkeit von Abläufen – Arbeitsprogramm für 3 Jahre
  • Überblick behalten
  • Positive Erfahrung, dass man viel mit recht geringem Aufwand ändern kann
  • Wettbewerbsvorteil und Möglichkeit, Ansiedelung anzukurbeln

Ablauf und Dauer:

Schlanker Prozess, effiziente Abwicklung, Dokumente sind aufbereitet, Begleitung durch qualifizierte Prozessbegleiter/innen, externe Begutachtung. In 6 – 9 Monaten zum Grundzertifikat.
  1. Auditseminar
  2. Gemeinderatsbeschluss und Teilnahmevereinbarung
  3. 2 Workshops (Projektgruppe) und Bürgerbeteiligung
  4. Zielvereinbarung und Maßnahmenfestlegung für 3 Jahre– Gemeinderatsbeschluss
  5. Begutachtung
  6. Grundzertifikat, 3 Jahresberichte, Zertifikat

Inhalte:

Betrachtet werden anhand von Lebensphasen und Handlungsfeldern die Angebote der Gemeinde und ihre Weiterentwicklung durch einige neue Maßnahmen für die nächsten 3 Jahre. Die Lebensphasen 1 – 6 sind für die Erreichung des Unicef-Zertifikats maßgeblich.

Lebensphasen

  1. Schwangerschaft und Geburt
  2. Familie mit Säugling
  3. Kleinkind bis 3 Jahre
  4. Kindergartenkind
  5. Schüler/in
  6. In Ausbildung Stehende/r
  7. Nachelterliche Phase
  8. Senior/in
  9. Mensch mit besonderen Bedürfnissen
  10. Generell für alle Lebensphasen

Handlungsfelder

  • Beratung
  • Betreuung
  • Gesundheit
  • Selbsthilfe und soziale Netzwerke, Vereine
  • Bildung
  • Arbeit und Wirtschaft
  • Freizeit/Kultur/Sport
  • Wohnen und Umfeld
  • Mobilität und Verkehr

Förderung:

Alle Unterlagen und Formulare, Informationen, Gemeindetafeln, Festakt Zertifikatsverleihung und Medienarbeit. Bundesförderung möglich für 30 h Prozessbegleitung (20 h bei der Re-Auditierung) und 50 % der Begutachtung. Landesförderung möglich für die Restkosten der Begutachtung. Die Kosten der Auditierung hängen von den vereinbarten und beanspruchten Stunden für die Prozessbegleitung ab.

Information

Gerne: Irene Slama, Prozessbegleiterin
9020 Klagenfurt, Kinkstraße 68, 0664-1103980
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.iscon.slama.co.at

Prozessbegleiterin: Audit familienfreundlichegemeinde & Unicef u.a.

Althofen, Brückl, Bad Bleiberg, Feldkirchen, Friesach, Heinfels, Köttmannsdorf, Lendorf, Metnitz, Micheldorf, Mödling, Maria Saal, Schiefling am Wörthersee, Rangersdorf, Spittal an der Drau, St. Georgen am Längsee, Schiefling am Wörthersee, Treffen am Ossiacher See, Völkermarkt, Weißensee

 

Eine Initiative der des BKA in Kooperation mit